Kempo - Gürtelprüfung

Bei diesmal schwül-warmer Witterung fand am Samstag, dem 09. Juni die erste Shaolin Kempo-Prüfung erneut in unserer Turnhalle statt. Sogar einige Eltern ließen es sich diesmal nicht nehmen, das Können ihrer Sprösslinge selber zu begutachten. Ein halbes Jahr lang hatten sich nun die angetretenen Prüfungsanwärter individuell vorbereitet. In den letzten Wochen vor der Prüfung hieß es dann, erneut den Endspurt anzutreten, nochmals alles zu geben und alle Trainingstage auszunutzen, um sich zu verbessern.
Insgesamt 17 Kempoka wurden vom Weißgurt (Streifenprüfung) bis zum Blaugurt geprüft und mussten ihr Können in den Bereichen Kihon, Kumite, Kata und teilweise Selbstverteidigung gegenüber der 3-köpfigen Prüfungskommission unter Beweis stellen.
Unter den fachkompetenten Augen von Irmgard Schleuter (1.DAN), Marcel Beßeler (4. DAN) und Heinz-Jürgen Naß (6. DAN) bestanden letztendlich alle Kempoka ihre Prüfung und dürfen nun ihren nächsten Obi tragen.
Besonders hervorzuheben ist die Blaugurtprüfung unseres Kempoka Leander Lutze, der uns leider im 2. Halbjahr aufgrund seines Studiums verlassen wird.
 
Wir gratulieren recht herzlich zur bestandenen Prüfung!
 
vordere Reihe von li. nach re.: Leonie Ahlmann, Sabawoon Bahramand, Philipp Jäschke, Alexander Wins, Fynn Hartleib, Daniel Dawidow, Daniel Kolodziej
hintere Reihe von li. nach re.: Deniz Kayar, Leander Lutze, Drs. Ghadir Ahmadi, David Brandt, Alex Brandt, Raphael Braß. 
(es fehlen diejenigen Prüflinge, die nicht abgebildet werden wollten).

 

 
 

Kempo- Camp 2018

Kempoka unterwegs zum 8. Shaolin Kempo – Camp in Weißwasser
 
Auch in diesem Jahr nahmen wir aus fast schon alter Tradition heraus die Einladung des PSV „Tokugawa“ Cottbus zum mittlerweile 8. Shaolin-Kempo-Camp in Weißwasser im Bundesland Sachsen an.  17 Mitglieder der Kempo-Abteilung freuten sich auf ein spannendes  Trainingswochenende vom 01.- 03. Juni 2018 im KIEZ (Kinder- und Erholungszentrum). Die Anreise mit 2 Kleinbussen sollte sich als spannend, aber auch kräftezehrend herausstellen, da die Strecke leider durch einen wetterbedingten mehrstündigen Stau unterbrochen wurde. Eine Brückenunterführung auf der Autobahn stand nach einem heftigen Unwetter unter Wasser und musste erst mit schwerem Gerät freigemacht werden. Nichtsdestotrotz vertrieb man sich die Zeit mit stimmungsvoller Musik und Kartenspielen auf der Autobahn. Erst gegen Mitternacht fand diese Odyssee ein Ende und alle konnten erschöpft, aber in freudiger Erwartung auf das Wochenende, nach einem mitternächtlichen Snack ihre Quartiere im KIEZ beziehen. Für die später Angereisten fiel somit der Frühsport am nächsten Morgen aus; sie konnten sich zuerst am Frühstücksbuffet bedienen und stiegen dann erst ins erste Trainingsgeschehen mit ein. Für die anderen hieß es, zum Frühsport anzutreten. In leistungsorientierten Laufgruppen wurde nach Erwärmung und Dehnung dem Ausdauersport gedacht. Eine andere Gruppe beschäftigte sich mit Auszügen aus dem Qi Gong  (Ba Duan Jin). Zwischen Frühstück und Mittag- sowie Abendessen folgten dann unterschiedliche Kempo-Trainingseinheiten wie Grundschultraining (Kihon) und Partnerübungen (Kumite). Für die Prüfungsvorbereitung wurden ebenfalls Freiräume geschaffen. Ein Spezialtraining nach dem Abendessen rundete für die höheren Kyu- und DAN-Grade den Trainingstag ab. Der sonntägliche Frühsport wurde diesmal von allen Laufinteressierten wahrgenommen; der Rest vertiefte und komplettierte die 8 Brokate im Qi Gong. Nach dem Frühstück galt es als Teamwork Aufgaben im Bereich des Abenteuer-und Erlebnissports zu bewältigen, bevor der Rest des Tages bis zum Mittag mit Selbstverteidigungstechniken und dem anschließenden Üben der Schüler- und Meisterformen einen runden Abschluss fand. Nun hieß es auch schon wieder sich abreisefertig zu machen. Nach dem Mittagessen standen die Koffer/Taschen schon bereit, so dass nach einem interessanten gemeinsamen Wochenende die Heimreise wieder angetreten wurde.
Gegen 23.00 Uhr trafen dann alle wieder, diesmal ohne nennenswerte Zwischenfälle, sicher, aber trotzdem auch geschafft, an unserer Turnhalle ein.
Mein herzlicher Dank gilt ALLEN, die an den Vorbereitungen und dem Gelingen dieses gemeinsamen Erlebens in Weißwasser mitgewirkt haben. Besonderer Dank gilt zudem dem veranstaltenden Verein aus Cottbus und deren über viele Jahre bestehenden und wertschätzenden  Gastfreundschaft.
 
Will be continued!
 (verfasst: Heinz-Jürgen Naß / Abteilungsleiter Shaolin Kempo)
 
 

Streifenprüfung

Am vergangenen Dienstag, den 24.04. fand in unserer Halle die zweite Streifenprüfung dieses Jahres statt.

Die sieben Prüflinge konnten hier ihre Grundkenntnisse im Shaolin Kempo unter Beweis stellen und bestanden alle ihre Prüfung.

 

Prüflinge auf dem Bild von links nach rechts

Vorne: Philipp Jäschke, Leonie Ahlmann, Fynn Hartleib
Hinten: Deniz Kayar, Alex Brandt, David Brandt, Veronika Drozdowski

Streifenprüfung

Am 16.12.2017 fand beim "Roten Drachen" Kleve wieder eine Streifenprüfung im Shaolin Kempo statt. Alle Kempoka haben diese bestanden.

Herzlichen Glückwunsch allen Prüflingen (von vo. li. Fynn Hartleib, Philipp Jäschke, Jamie Looft / von hi. li. Farid Mirzajan, Deniz Kayar, David und Alex Brandt).

50 Jahre BSV

 

Kampfkunst vom Feinsten in Kleve

 

Jubiläumsfeier mit „Ribbon cutting opening“ eröffnet

 

50 Jahre BSV Roter Drache e.V. Kleve

 

 

 

 

 Am 17.09.2017 fand das Jubiläumsfest des Budo-Sportverein „Roter Drache“ e. V. Kleve in der Materborner Mehrzweckhalle statt. Viele Mitglieder und Interessierte fanden sich ein, so konnte Dieter Staak als 1.Vorsitzender (Abteilungsleiter und Haupttrainer Tai Chi) um 14:15 Uhr alle 130 anwesenden Personen herzlichst begrüßen. Besonders freute er sich, die Vereinsgründerin und Ehrenmitglied  Gertrud Scholz, die sich über ihre Einladung sehr gefreut hatte und die Reise aus Köln mit ihren 87 Jahren auf sich genommen hat, begrüßen zu können. Sie hat vor 50 Jahren mit ihrem bereits verstorbenen Ehemann Hermann  den BSV Roter Drache gegründet. Willkommen heißen konnte er auch den stellvertretenden Bürgermeister Herrn Joachim Schmidt sowie die Ehrenmitglieder Cor Brugman, Theo v. Bergerem und Kurt Minor . Auch viele ehemalige Trainer und Mitglieder konnten begrüßt werden, um hier ein paar Namen zu nennen: Ernst Claaßen, Jörg Dirmeier, Alfred Haisch, Frank Sagorny, Peter Söchtig, Manfred Nuy, Karl-Heinz Vogel, Georg Bruchhagen u. v. a. Grüße zu unserem Fest aus Berlin (Hans Hendricks), Rosenheim (Dr. Andre Golob), Texas Pasadena (A. Ziems) sowie Innsbruck (OA Dr. Andre Bela Popper) wurden übermittelt. Befreundete Vereine aus Deutschland und Umfeld reisten zum Jubiläum an. Der PSV „Tokugawa“ Cottbus hatte wohl den weitesten Weg bis nach Kleve. Begrüßt wurden vom 1.Vorsitzenden auch alle Vorstandsmitglieder, Abteilungsleiter und Haupttrainer: Heiko v. Essen (Kassenwart), Jürgen Lagarden (Geschäftsführer beruflich verhindert), Sigrun Hendricks (Abteilungsleiterin Judo), Johannes Hendricks (Haupttrainer Judo), Heinz- Jürgen Naß (Abteilungsleiter und Haupttrainer Shaolin Kempo. Bevor Dieter Staak nun die Jubiläumsfeier mit allen noch kommenden Darbietungen und Grußwort vom stellvertretenden  Bürgermeister ankündigte, gab er das Mikrofon weiter an Frau Dr. Peggy Bosch. Sie kündigte nun das chinesische traditionelle „Ribbon cutting opening“ an. Dabei geht es um das Bandschneiden, welches zur Eröffnung von Feiern im asiatischen Raum üblich ist. Einige Kinder aus den Abteilungen trugen das rote Band mit rot/schwarzen Luftballons geschmückt in den Saal. Das Band durften nun der 1.Vorsitzende Dieter Staak, stellvertretender Bürgermeister Joachim Schmidt, Vereinsgründerin Gertrud Scholz und Ehrenmitglied Cor Brugman gleichzeitig durchschneiden und eröffneten somit die Jubiläumsfeier. Anschließend verteilte Dieter Staak noch Blumen an die Ehrengäste. Als Überraschung bekam auch er von Peggy Bosch einen Blumenstrauß. Doch auch Dieter Staak übergab noch Blumen an Peggy Bosch und Alexandra Staak für ihre Hilfe und Unterstützung. Es rollten doch einige kleine Tränen über ihre Wangen. Stellvertretender Bürgermeister Joachim Schmidt übermittelte nun das Grußwort der Stadt Kleve an alle Anwesenden. Er freute sich sehr über diese Einladung und gab an, dass es sehr schön ist auch mal andere Vereine mit 50 - jähriger Geschichte zu erleben, wobei es  sich mal nicht um Fußball handelt und würdigte die sportliche Kampfkunst. Nach allen Begrüßungen und Gratulationen folgten die Auftritte der einzelnen Abteilungen des Roten Drachen. Hier wurde von den kleinsten bis zu den größten aktiven Kampfsportlern gezeigt was Kampfkunst bedeutet. Aus den Bereichen Judo, Shaolin und Tai Chi (Meditative Körperbewegung) wurde viel gezeigt. Auf den Trainingsmatten wurden Würfe, richtiges Fallen und Selbstverteidigungstechniken aus den benannten Sparten vorgeführt. Weitere Höhepunkte gab es auch vom Gastverein Tokugawa. Hier wurde aus ihren Bereichen unter der Leitung Raimo Ermler (Vorsitzender) Kampfkunst gezeigt. Es waren Kendo (Samurai Schwertkampf), Stockkampf (Bo), Combat Arnis und mehr. Die Shaolin Kempo – Abteilung zeigte ihre Kunst aus Kihon mit Schrittdiagramm, Stockformen u. Stocktechniken, Kumite Partnerübungen nach individueller Vorgabe, sowie Kata Vorführungen (Ablauf vorgegebener Techniken gegen imaginäre Gegner). Ein Höhepunkt war zum Erstaunen der Gäste wohl die Darbietungen von Frau Dr. Peggy Bosch (3.Kyu Schülergrad Grüngurt SK), Irmgard Schleuter (1.Dan SK) und Heiko v. Essen (1.Dan SK). Sie demonstrierten wie Frauen sich unter verschiedenen Situationen gegen Angriffe und Belästigungen wehren können. Unter anderem wurden folgende Situationen dargestellt: Handtaschenraub im Park, Belästigung in der Kneipe sowie Tiefgarage. Dabei fuhr, zum Erstaunen aller, Peggy Bosch mit einem Go-Kart in den Saal und parkte. Heiko v. Essen simulierte das Öffnen der Fahrertür und gewaltsame Herausziehen der Fahrerin. Irmgard Schleuter kam natürlich zu Hilfe und schaltete den Angreifer aus, so dass beide Frauen dann flüchten konnten. Als zusätzliches Highlight demonstrierten der Trainer der Shaolin Kempo-Abteilung Heinz- Jürgen Naß und zwei aus dem Verein PSV „Tokugawa“ Cottbus einen kleinen Tanz. Beim zweiten Durchgang wurden die Gäste animiert, sich daran zu beteiligen. Nach allen schweißtreibenden Vorführungen zeigte gegen Ende Dieter Staak aus der neu gegründeten  Abteilung Tai Chi (als Übungseinheit mit freiwilligen Gästen) einige Bilder aus der 10er - Form. Das Qi wecken, den Affen abwehren und die Pferdemähne teilen wurden gezeigt und geübt. In den Pausen zwischen den Vorführungen konnten alle sich  alle noch Fotos sowie ein Super- 8 Film aus den vergangenen Zeiten ansehen. Alle Gäste waren von diesem Tag angetan und viele Erinnerungen wurden ausgetauscht. Der 1.Vorsitzende bedankte sich bei allen Helfern, denn ohne diese würde ein so schönes und interessantes Fest nicht funktionieren.