Kampfsportverein

 

Neue Kurse in 2019

nach den Sommerferien

es sind noch Plätze frei!

Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Frauen 

 

Probetraining in allen Abteilungen jederzeit möglich

Monatsbeitrag nur 12,- €

 

Der BSV “Roter Drache” e.V. Kleve wurde 1967
durch Gertrud und Hermann Scholz gegründet

 

! Jeder Kampfkünstler sollte sich ehrenhaft verhalten und sein Können nie missbrauchen !

 

 

 

 

Ehrung für Kempoka Heinz-Jürgen Naß (7.Dan erhalten)

Ein ganz besonderer Tag, eben nicht alltäglich …

Ende Juni lud der Präsident der DWF e.V. und Sachbearbeiter für`s Prüfungswesen Roland Czerni zur diesjährigen Sommer – DAN – Prüfung im Shaolin Kempo nach Goch ein.
Neben der anstehenden Meisterprüfung gab es einen weiteren erfreulichen Anlass einer Doppel-Verleihung, zu dem auch andere Gäste geladen waren. Der Vorsitzende des Referats für Rechtsangelegenheiten im WVNW e.V. Michael Mende überreichte Detlef Tomasik und Heinz-Jürgen Naß die Urkunde zum 7. DAN (七段) Shaolin Kempo.

Diese besondere Anerkennung und Ehrung erfolgte nach nunmehr 7 Jahren als Träger des 6. DAN. Die 2018 eingegangenen Anträge, gestellt vom BSV “Roter Drache” Kleve, zur Höhergraduierung wurden eingehend vom Gremium des Rechtsreferats auf die zu erfüllenden Kriterien geprüft und mit Einheitsbeschluss genehmigt sowie an den Vorstand des WVNW e.V. zur Umsetzung weitergeleitet.
Meinen besonderen Dank gebührt all denjenigen, die mich in meiner bislang 35-jährigen Vereinsgeschichte im BSV “Roter Drache” e.V. Kleve auf diesem gemeinsamen Weg begleitet und unterstützt haben, aber auch allen dem Budogeist verbundenen Mitstreitern und Freunden!
My special regards and thanks to all my students and masters of course in Sri Lanka!
Always in spirit united.

Text: H. J. Naß

 


 

 

9. Shaolin-Kempo Camp

Ein wundervolles und vorallem lehrreiches Wochenende ist zu ende.
Auch in diesem Jahr waren wir, die Shaolin Kempo Abteilung, beim, inzwischen, 9. Shaolin-Kempo Camp des PSV Cottbus ’90 e.V., Abteilung Kampfkünste “Tokugawa”. In diesem Jahr waren wir nicht, wie üblich, in Weisswasser, sondern in Kolatka, Polen.
Freitag kamen wir in Kolatka an. Dort wurden wir bereits vom PSV Cottbus empfangen. Nachdem wir unsere Hütten bezogen hatten, ging es zum Abendessen. Dort erwartete uns ein Buffet mit Grillfleisch und Salat. Nachdem wir uns alle den Bauch voll geschlagen hatten, ging es zum Lagerfeuer, direkt neben einem großen See. Bei besinnlichem zusammensitzen wurde uns von Nico und Luis noch einmal die Dojo Regeln vermittelt.
Samstags ging es früh los. Der Tag startete um 7:00 Uhr mit Frühsport. Während der größte teil der Gruppe um den See joggen war, blieb eine kleine Gruppe mit unserem Sensei Heinz-Jürgen Naß am See. Dort wurde Qigong und Tai-Chi geübt. Den Tag über wurde viel trainiert, unter anderem Ippon-Kumites und Grundschule. Auch Tai Bo stand auf dem Programm. Nach dem Abendessen stand noch ein Spezialtraining an. Während die Erwachsenen, ab Blaugurt, noch trainierten, hatte Alexandra Staak ein paar kleine Spiele mit den Kindern durchgeführt.
Auch der Sonntag startete wieder mit Frühsport. Nach dem Frühstück ging es wieder weiter mit Training. Dieses mal stand Selbstverteidigung auf dem Programm. Als auch das letzte Training beendet wurde, hieß es Tasche packen. Nach dem Mittagessen machten wir uns dann wieder auf dem Weg nach Hause.
Ich spreche im Namen aller Klever Teilnehmer, wenn ich sage, dass es wieder ein sehr gelungenes Shaolin-Kempo Camp war. Wir freuen uns auf ein wiedersehen im nächsten Jahr, zum 10. Shaolin-Kempo Camp.
Eure Alexandra

 

 

 

 

 

 

 

Pflegefamilientag auf dem Fingerhutshof Kalkar-Wissel

Sehr gefreut hat sich Dieter Staak (1.Vorsitzende u. Abteilungsleiter Tai-Chi),  als wieder eine Einladung vom Jugendamt der Stadt Kleve erfolgte. Man bat ihn doch, ob er wieder, wie im vergangenen Jahr, mit dem Kampfsportverein doch gerne sich mit Mitgliedern präsentieren möchte. Gar nicht lange überlegt wurde direkt zugesagt. 

Und dort angekommen wurde gezeigt was einige Mitglieder konnten. Dazu diese Fotogalerie. 

 

[ngg src=”galleries” ids=”1″ display=”basic_slideshow” maximum_entity_count=”20″]

 


 

Café Hope und Kampfsport

Im November fand eine gemeinschaftliche Trainingsstunde mit den Kindern und Betreuern vom “Café Hope” (Initiative Jugendhilfe & Lebensberatung e.V.) und dem Sportverein BSV “Roter Drache” e.V. Kleve (Kampfsportverein) statt. Dieter Staak, 1.Vorsitzender und Haupttrainer für den Bereich Tai-Chi beim “Roten Drachen” und Jugendbetreuer Rainer Lentjes vom “Café Hope” hatten eine Idee. Sie wollten für die Kinder einen Trainingsnachmittag im Kampfsport organisieren. Dadurch sollten sie ein wenig in diesen Bereich hineinschauen und ihn kennenlernen, sowie begreifen das Kampfsport als Verteidigung anzusehen ist.
Dann war es soweit, Termin stand fest, Teilnehmer wurden informiert, Trainer organisiert und los ging es.
An einem Freitagnachmittag war es dann soweit, für 2 Stunden sollte trainiert werden. Es waren insgesamt 25 Teilnehmer gekommen. Darunter die Trainer aus dem Judobereich, Ann-Catrin Babel und Christoph Bockhold mit ein paar Kindern aus dieser Gruppe, sowie aus dem Bereich Tai-Chi, Dieter und Alexandra Staak. Die Altersspanne der Kinder lag bei 8 bis 17 Jahre.
Nach einer Kennenlernrunde erklärte Dieter Staak wobei es im Kampfsport gehe, als auch den Begriff “Verteidigung” und deren rechtlichen Hintergrund. Dann ging es in den Praktischen Teil über. Als Aufwärmtraining wurde dann ein Ballspiel (Zombieball) gewählt. Dabei wurden die Kiddis schon strapaziert, sie liefen, rannten, duckten sich um dem Ball auszuweichen. Durchgeschwitzt und jetzt schon platt ging es auf den Judomatten weiter. Hier zeigten Ann-Catrin und Christoph einige Judotechniken und Teile der Fallschule. Dieter und Alexandra trainierten während dessen aus den Kampfsportbereich Shaolin-Kempo (Karate) einige Techniken sowie Katas. Weiter auf den Judomatten wurde von Dieter Staak einige einfache Techniken aus den Bereichen der Selbstverteidigung vom Shaolin-Kempo und Dju-Ssu gezeigt und geübt. Nach einer großen Trinkpause ging es zum Austoben zu den Bratzen (Schlagpolster). Dort durften die Teilnehmer Schläge und Tritte üben. Zum Abschluss und Runterkommen zeigte Dieter Staak noch einige Atemübungen und eine Form aus dem Tai-Chi Bereich. Somit waren 2 Stunden schnell um und alle fanden es super.

Möchten Sie als Einrichtung einer Kinder-Jugend-Hilfe Gruppe oder Schule usw. auch einen Schnupperkurs anbieten? Dann meldet euch unter info@roter-drache.de weitere Infos auf unserer Homepage: www.roter-drache.de

Gruppenbild: leider sind aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht alle Teilnehmer vorhanden. Foto: Roter Drache

 


 
 
 

 

Budosportverein “Roter Drache” e.V. Kleve

Kampfkunst vom Feinsten in Kleve

Jubiläumsfeier mit „Ribbon cutting opening“ eröffnet

50 Jahre BSV Roter Drache e.V. Kleve

Am 17.09.2017 fand das Jubiläumsfest des Budo-Sportverein „Roter Drache“ e. V. Kleve in der Materborner Mehrzweckhalle statt. Viele Mitglieder und Interessierte fanden sich ein, so konnte Dieter Staak als 1.Vorsitzender (Abteilungsleiter und Haupttrainer Tai Chi) um 14:15 Uhr alle 130 anwesenden Personen herzlichst begrüßen. Besonders freute er sich, die Vereinsgründerin und Ehrenmitglied Gertrud Scholz, die sich über ihre Einladung sehr gefreut hatte und die Reise aus Köln mit ihren 87 Jahren auf sich genommen hat, begrüßen zu können. Sie hat vor 50 Jahren mit ihrem bereits verstorbenen Ehemann Hermann den BSV Roter Drache gegründet. Willkommen heißen konnte er auch den stellvertretenden Bürgermeister Herrn Joachim Schmidt sowie die Ehrenmitglieder Cor Brugman, Theo v. Bergerem und Kurt Minor . Auch viele ehemalige Trainer und Mitglieder konnten begrüßt werden, um hier ein paar Namen zu nennen: Ernst Claaßen, Jörg Dirmeier, Alfred Haisch, Frank Sagorny, Peter Söchtig, Manfred Nuy, Karl-Heinz Vogel, Georg Bruchhagen u. v. a. Grüße zu unserem Fest aus Berlin (Hans Hendricks), Rosenheim (Dr. Andre Golob), Texas Pasadena (A. Ziems) sowie Innsbruck (OA Dr. Andre Bela Popper) wurden übermittelt.

Befreundete Vereine aus Deutschland und Umfeld reisten zum Jubiläum an. Der PSV „Tokugawa“ Cottbus hatte wohl den weitesten Weg bis nach Kleve. Begrüßt wurden vom 1.Vorsitzenden auch alle Vorstandsmitglieder, Abteilungsleiter und Haupttrainer: Heiko v. Essen (Kassenwart), Jürgen Lagarden (Geschäftsführer beruflich verhindert), Sigrun Hendricks (Abteilungsleiterin Judo), Johannes Hendricks (Haupttrainer Judo), Heinz- Jürgen Naß (Abteilungsleiter und Haupttrainer Shaolin Kempo. Bevor Dieter Staak nun die Jubiläumsfeier mit allen noch kommenden Darbietungen und Grußwort vom stellvertretenden Bürgermeister ankündigte, gab er das Mikrofon weiter an Frau Dr. Peggy Bosch. Sie kündigte nun das chinesische traditionelle „Ribbon cutting opening“ an. Dabei geht es um das Bandschneiden, welches zur Eröffnung von Feiern im asiatischen Raum üblich ist. Einige Kinder aus den Abteilungen trugen das rote Band mit rot/schwarzen Luftballons geschmückt in den Saal. Das Band durften nun der 1.Vorsitzende Dieter Staak, stellvertretender Bürgermeister Joachim Schmidt, Vereinsgründerin Gertrud Scholz und Ehrenmitglied Cor Brugman gleichzeitig durchschneiden und eröffneten somit die Jubiläumsfeier. Anschließend verteilte Dieter Staak noch Blumen an die Ehrengäste. Als Überraschung bekam auch er von Peggy Bosch einen Blumenstrauß. Doch auch Dieter Staak übergab noch Blumen an Peggy Bosch und Alexandra Staak für ihre Hilfe und Unterstützung. Es rollten doch einige kleine Tränen über ihre Wangen. Stellvertretender Bürgermeister Joachim Schmidt übermittelte nun das Grußwort der Stadt Kleve an alle Anwesenden. Er freute sich sehr über diese Einladung und gab an, dass es sehr schön ist auch mal andere Vereine mit 50 – jähriger Geschichte zu erleben, wobei es sich mal nicht um Fußball handelt und würdigte die sportliche Kampfkunst. Nach allen Begrüßungen und Gratulationen folgten die Auftritte der einzelnen Abteilungen des Roten Drachen. Hier wurde von den kleinsten bis zu den größten aktiven Kampfsportlern gezeigt was Kampfkunst bedeutet. Aus den Bereichen Judo, Shaolin und Tai Chi (Meditative Körperbewegung) wurde viel gezeigt. Auf den Trainingsmatten wurden Würfe, richtiges Fallen und Selbstverteidigungstechniken aus den benannten Sparten vorgeführt. Weitere Höhepunkte gab es auch vom Gastverein Tokugawa. Hier wurde aus ihren Bereichen unter der Leitung Raimo Ermler (Vorsitzender) Kampfkunst gezeigt. Es waren Kendo (Samurai Schwertkampf), Stockkampf (Bo), Combat Arnis und mehr. Die Shaolin Kempo – Abteilung zeigte ihre Kunst aus Kihon mit Schrittdiagramm, Stockformen u. Stocktechniken, Kumite Partnerübungen nach individueller Vorgabe, sowie Kata Vorführungen (Ablauf vorgegebener Techniken gegen imaginäre Gegner). Ein Höhepunkt war zum Erstaunen der Gäste wohl die Darbietungen von Frau Dr. Peggy Bosch (3.Kyu Schülergrad Grüngurt SK), Irmgard Schleuter (1.Dan SK) und Heiko v. Essen (1.Dan SK). Sie demonstrierten wie Frauen sich unter verschiedenen Situationen gegen Angriffe und Belästigungen wehren können. Unter anderem wurden folgende Situationen dargestellt: Handtaschenraub im Park, Belästigung in der Kneipe sowie Tiefgarage. Dabei fuhr, zum Erstaunen aller, Peggy Bosch mit einem Go-Kart in den Saal und parkte. Heiko v. Essen simulierte das Öffnen der Fahrertür und gewaltsame Herausziehen der Fahrerin. Irmgard Schleuter kam natürlich zu Hilfe und schaltete den Angreifer aus, so dass beide Frauen dann flüchten konnten. Als zusätzliches Highlight demonstrierten der Trainer der Shaolin Kempo-Abteilung Heinz- Jürgen Naß und zwei aus dem Verein PSV „Tokugawa“ Cottbus einen kleinen Tanz. Beim zweiten Durchgang wurden die Gäste animiert, sich daran zu beteiligen. Nach allen schweißtreibenden Vorführungen zeigte gegen Ende Dieter Staak aus der neu gegründeten Abteilung Tai Chi (als Übungseinheit mit freiwilligen Gästen) einige Bilder aus der 10er – Form. Das Qi wecken, den Affen abwehren und die Pferdemähne teilen wurden gezeigt und geübt. In den Pausen zwischen den Vorführungen konnten alle sich alle noch Fotos sowie ein Super- 8 Film aus den vergangenen Zeiten ansehen. Alle Gäste waren von diesem Tag angetan und viele Erinnerungen wurden ausgetauscht. Der 1.Vorsitzende bedankte sich bei allen Helfern, denn ohne diese würde ein so schönes und interessantes Fest nicht funktionieren.